Home Nach oben Inhalt - Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

sanierte Kirchen

 

Fragen zur Nutzung
 

Arnau / Арнау St. Katharinenkirche zu Arnau /

 Kuratorium Arnau

Blick nach Ostpreußen:
Orthodoxe übernehmen sanierte Kirchen
Eine Kolumne von Manfred Grund für TLZ / Eichsfelder Tageblatt

In einer Demokratie ist die Kontrolle der Regierung eine der wichtigsten Aufgaben des Parlaments. Um Regierungshandeln wirklich zu kontrollieren, brauchen die Abgeordneten Informationen. Nicht immer sind Regierungen oder Verwaltungen sofort bereit, ihr Herrschaftswissen mit den Abgeordneten, insbesondere jenen der Opposition zu teilen. Manchmal ist es notwendig, regelrecht zu nerven und zu löchern.

Die Geschäftsordnung des Bundestages schreibt deshalb ein spezielles Fragerecht vor. Das Instrumentarium wird rege genutzt. Allein 2010 wurden aus dem Parlament an die Regierung 3.695 schriftliche Einzelfragen sowie 1.285 Fragen zur mündlichen Beantwortung gerichtet, hinzu kommen 23 dringliche Fragen der Abgeordneten und von den Fraktionen 987 Kleine Anfragen und 22 Große Anfragen.

Diese Anfragen werden in Bundestagsdrucksachen veröffentlicht. Der fragende Abgeordnete kann bestimmte Themen ins Licht rücken. Mir ging es jüngst um die Situation der Kirchen und kirchlichen Gebäude in Ostpreußen, heute Oblast Kaliningrad.

Der Dom zu Kaliningrad wurde seit 1993 mit Spenden aus Deutschland restauriert Nach der Sowjetzeit waren Ostpreußens Kirchen baufällig (hier Heinrichswalde)

Der Dom zu Kaliningrad wurde seit 1993
mit Spenden aus Deutschland restauriert

Nach der Sowjetzeit waren Ostpreußens
Kirchen baufällig (hier Heinrichswalde)

Im Oktober 2010 hat die Duma des Kaliningrader Gebiets einen Beschluss zur Übertragung kirchlicher Gebäude an die Russisch-Orthodoxe Kirche gefasst. Betroffen sind einige wenige ehemals katholische Kirchen, aber viele alte Kirchen der evangelisch-lutherischen Gemeinden. Diese Kirchen und Gebäude waren nie Eigentum der Russisch-Orthodoxen Kirche. Sie wurden in der Sowjet-Zeit zweckentfremdet und verwahrlosten. Mit Spendengeldern und öffentlichen Mitteln aus Deutschland konnten Restaurierungen erfolgen.

Sehr verdienstvoll dabei ist das Engagement von Privatpersonen, so der Landtagsabgeordneten Christina Tasch aus Küllstedt und Elke Holzapfel aus Mühlhausen. Auch die Bundesregierung hat seit 1993 annähernd 2,5 Millionen Euro für die Restaurierung von Kirchen im Königsberger Gebiet zur Verfügung gestellt. Geförderte Projekte waren der bekannte Königsberger Dom, die Salzburger Kirche in Gumbinnen, die Kirchen in Arnau, Mühlhausen, Gerdauen, Legitten, Tharau und Friedland. Auch auf diese Kirchen erhebt nunmehr die Russisch-Orthodoxe Kirche Ansprüche.

Ein Skandal, den die Bundesregierung aber nicht kommentieren möchte, da es sich um eine souveräne Entscheidung der Russischen Föderation handele. Ich sehe meine Aufgabe darin, den verfügten Eigentumswechsel bekannt zu machen, auch durch diese Kolumne. Gegenüber Repräsentanten aus Russland und gegenüber der Bundesregierung habe ich angemahnt, dass die bisherige Nutzung der Gebäude unverändert fortgesetzt werden müsse.

В начало / zurück zum Seitenanfang

Quelle / Источник:
Landesgruppe Thüringen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, 04.02.2011,
http://www.lgth.de/2011/02/blick-nach-ostpreussen/

__________________________________
weitere Informationen:
25.01.2011: Nutzung von Kirchen in Kaliningrad
www.manfredgrund.de/2011/01/25/nutzung-von-kirchen-in-kaliningrad/;
25.05.2009: Kaliningrad: Orthodoxe Kirche will den Königsberger Dom
www.kaliningrad.aktuell.ru/kaliningrad/stadtnews/kaliningrad_orthodoxe_kirche_will_den...;

weitere Berichte zum Eigentumsstreit

im Ostdeutschen Diskussionsforum unter:
Ostdeutsche Heimatarbeit;
Kuratorium Arnau - aktuell;

auf den Netzseiten des Kuratoriums Arnau e.V.:
www.kuratorium-arnau.net/aktuelles/;
www.kuratorium-arnau.net/Info/Presse/;


weiter zu: Ostpreußen TV

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

weiter zu: Preussen-Mediathek

Seit dem 15.10.2007 sind Sie der 

. Besucher

Die Webseiten sind optimiert für 1024x768 / 1280x1024, 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 4.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Kuratorium-Arnau.net/Presse
 


 

Home Nach oben Aktuelles Expressionismus Gier der Popen sanierte Kirchen in staatliches Eigentum Gotteshaus + Museum Scharfe Kritik Deutsches Erbe ROK-Griff nach Arnau Griff nach Kirchen Kirche nicht an ROK Streit um St. Katharina Fortschritte 2009 Wanderausstellung Gebietsmuseum Spuren der Ritter Ort der Ausstrahlung vor Verfall gerettet Kulturdenkaml Zum Leben erwecken ... Kirche erhalten mittelalterliche Kunst ... Untersuchung Der alte Glanz Ein neues Dach Eine Glocke für Arnau Abenteuer Glockenklang Ein Gemälde

Copyright © 2007-2018  Kuratorium Arnau

Stand: 15. September 2018


Deutsch / German / allemand / Немецкий Russisch / Русский English / Englisch   www.Kuratorium-Arnau.de www.Kirche-Arnau.de